Was Flüssigkunststoffe sind...

...und was wir damit machen.

Vom Erdöl zum Kunststoff

Die wichtigste Fraktion für die Kunststofferzeugung ist Rohbenzin (Naphta). In einem thermischen Spaltprozess, dem sog. Cracken, werden größere Kohlenwasserstoffketten in kleinere Ketten umgewandelt. In verschiedenen Reaktionsprozessen kann so zum Beispiel Styrol oder Vinylchlorid gewonnen werden. Diese wiederum sind Ausgangsstoffe für andere Kunststoffe.


Dachabdichtungen mit Flüssigkunststoffen

Flüssigkunststoffe für Dachabdichtungen sind ein- oder mehrkomponentige Materialien, die vor Ort flüssig aufgebracht werden und aushärten.

 

Vorteile:

  • beliebige Formgebung, z.B. auf unebenen und gewölbten Flächen
  • Entstehung von fugen- und nahtfreien Dichtschichten
  • einfache Anpassung an Anschlüsse, Durchdringungen und Fugen
  • einfachere Instandsetzung

 

Nachteile:

  • Notwendigkeit von besonderer und sorgfältiger Vorbereitung der Untergründe
  • besondere Witterungsabhängigkeit während der Verarbeitung

Unsere Anwendungsbereiche von Flüssigkunststoffen

Auf jedem Flachdach gibt es viele wichtige Details, die z.B. mit Bitumenbahnen nur schwer abzudichten sind. Deshalb setzen wir in bestimmten Fällen, um eine 100-prozentige Dichtigkeit in allen Bereichen des Daches zu erreichen, auf eine Abdichtung mit Flüssigkunststoffen.

Mögliche Beispiele:

  • Sicherheitsanschlagpunkte
  • runde Lichtkuppeln
  • Rohrdurchdringungen
  • Fensteranschlüsse
  • Metallpfosten

Unser Partner für Flüssigkunststoffe.